Wannan ( Süden der Provinz Anhui) - Zwischenfall

Autor: admin      zuletzt aktualisiert: 2015-12-09
   Im Oktober 1940 hat die dickköpfige Fraktion der Nationalist Partei den 2. Anti-Kommunismus- Höhepunkt angefangen. Für die Gesamtsituation des Anti-Japaner-Kriegs hat die chinesiche kommunistische Partei beschlossen, die neu-vierte-Armee in der Provinz Anhui in den Bereich im Norden des Jangtse-Flusses zu verlegen. Am 4.1.1941 haben der Leiter Ye Ting und der Vizeleiter Xiang Ying befehlsgemäß etwa 9 000 Menschen aus dem Stab und der Truppen geführt, von Jingxian der Provinz Anhui abzufahren. Nach dem Plan wurden sie den Süden der Provinz Jiangsu umfahren und nach Nordchina verlegen. Am 7.1 wurden sie in Maolin plötzlich von 80 000 Soldaten aus 7 Divisionen der Nationalist Partei, die im Voraus im Hinterhalt gelegen hatten, eingeschlossen und angefallen. Die neu-vierte-Armee wurde zum Selbstschutz  gezwungen. Bis zum 14.1 sind die meiste Soldaten außer 2 000 Menschen wegen der großen Menge der Feinde und der Knappkeit von Waffen und Lebensmittel gestorben oder in Gefangenschaft geraten. Das ist der Wannan –   Zwischenfall, der die Welt schockiert hat. Er ist auch eine heroische Geschichte in den chinesischen Befreiungskämpfen.
Wannan ( Süden der Provinz Anhui) - Zwischenfall

gefragte Informationen